Archive for June, 2010

Published by cprokop on 27 Jun 2010

Film: JCVD (2008, BEL, FR, LUX)

JCVD ist eine Tragikomödie von Mabrouk El Mechri mit Jean-Claude Van Damme (spielt in diversen Martial-Arts-Filmen bis heute) in der Hauptrolle. Mit einem Budget von 2,3 Mio. US-$ wurde der Film in Belgien, Frankreich und Luxemburg produziert.

Inhalt: Jean-Claude Van Damme spielt sich selbst mit diversen privaten Probleme und auf der Suche nach zufriedenstellenderen Filmprojekten. Plötzlich befindet er sich mitten in einem Bankraub und die Polizei hält ihn auch noch für den Bankräuber.

Der authentische Film wird eigentlich durchwegs und zurecht positiv kritisiert und als die beste Leistung von Jean-Claude Van Damme bezeichnet. Der Film weiß mit einer sehr eigenen Atmosphäre, wie man sie auch von österreichischen Produktionen kennt zu überraschen. Erwartet man keinen Actionfilm, denn dies ist er nicht, wird man bestimmt grinsend und angenehm überrascht von JCVD berichten können. Etwas störend finde ich das bearbeitete entsättigte Bild. Empfehlenswerte 3/5 Punkte.

Published by cprokop on 22 Jun 2010

Film: Robin Hood (2010, USA)

Robin Hood ist ein Historienfilm der die Vorgeschichte der Robin-Hood-Legende erzählt. Unter der Regie von Ridley Scott entstand der mit 130 Mio. US-$ budgetierte Film mit Russell Crowe in der Hauptrolle, die gemeinsam bereits mit Gladiator und Der Mann der niemals lebte für Aufsehen sorgten.

Inhalt: Als Robins König Richard Löwenherz beim Angriff auf eine französische Burg umkommt passiert es, dass Robin die Botschaft vom Tod des Königs nach England überbringen und Sir Walter Loxley von Nottingham aufsuchen möge. Der Film endet mit einem Angriff Frankreichs auf das britische Festland.

Als Fan von Ridley Scott und auch Russell Crowe freute ich mich auf diesen Film, war aber vielleicht auch wegen der hoch gesteckten Erwartungen wegen Gladiator letztendlich enttäuscht. Die Überlänge (148 min.) wäre meiner Ansicht nach nicht notwendig gewesen, da der Film nach einem müden Hauptteil eigentlich erst am Ende in den letzten 30 min. spannend wird. Vielleicht darf man sich auf eine spannendere Fortsetzung freuen. Auf eine Ausstrahlung im Fernsehen freue ich mich zwar, trotzdem nur 2/5 Punkten.

Published by cprokop on 20 Jun 2010

Vollgummireifen – Der Test

… Also ab auf die Straße mit den unplattbaren Reifen, und siehe da: es rollt… aber so schwergängig? Hm… schleift da etwas? Nein. Hm… Und tatsächlich hat man, obwohl sich der Schlauch eigentlich hart anfühlt (soll in etwa 3,5 bar Luftdruck entsprechen) das Gefühl auf Klebstoff zu fahren. Im Vergleich zu den Luftschläuchen schleiche ich nun mit der halben Geschwindigkeit auf den Radwegen von Graz herum. Übrigens ist es ein tolles Gefühl wenn man abwärts fährt und treten muss, also würde man aufwärts mit Gegenwind fahren… womit auch meine selbstgestellte Frage warum diese Schläuche gerade in der Stadt nicht verbreiteter sind beantwortet wurde.

Aufgrund des extremen Rollwiderstandes (selbst mit Platten war ich schneller unterwegs) würde ich vom Kauf der Schläuche abraten.

Published by cprokop on 19 Jun 2010

Vollgummireifen – Der Einbau

… Kaum bestellt waren die großzügig verpackten Schläuche (bestehen aus einer Polymermischung) auch schon angekommen. Die erste Ernüchterung war weniger das grelle Cyan der Schläuche als vielmehr eine fehlende Rechnung und nur einem beiliegenden Zettel auf dem steht, dass in diesem Paket 2 Aerotube Vollgummi-Schläuche und die Einbauanleitung enthalten sind. Naja, zumindest die Schläuche waren anwesend.

Voller Vorfreude demontiere ich meine Reifen, und innerhalb weniger Minuten waren die für mich ausgedienten Luftschläuche auch schon entfernt.

Schweißtreibende 5 h, 3 gebrochene Mantelheber und einige Dellen an der Felge von den Schraubenziehern (so steht es in der Online-Einbauanleitung) später waren die neuen Schläuche drauf. Der mühsamste Part war eindeutig den Mantel zwischen Schlauch und Felge zu klemmen… (der letzte Bericht folgt).

Published by cprokop on 18 Jun 2010

Vollgummireifen – Die Idee

Nach  etwa 10 Platten  an meinem Mountainbike innerhalb eines Jahres musste Abhilfe her: Vollgummireifen für Fahrräder von vollgummi.com.

Beim Durchlesen der ‘Technik’ wurde meine Vorfreude auch nicht getrübt. Unzerstörbar, kaum veränderter Fahrkomfort und temperaturmäßig weder in der Arktis noch in der Sahara problematisch. Einen Nachteil stelle ich aber fest, nämlich das höhere Gewicht von etwa 500 g/Schlauch (Mehrgewicht ca. 250 g) fest. Da fragte ich mich warum solche Schläuche nicht verbreiteter sind, sind sie so teuer? Hm, 40 € das Paar, also durchaus akzeptabel.

Gut dachte ich mir, bestellte also ein Paar Mountainbike-Schläuche um 49,9 Euro (davon 10 € Versand nach AUT) und esse dann doch lieber einmal weniger um die Gewichtsdifferenz wett zu machen als weiterhin Glasscherben aus meinem Mantel zu zupfen… (Fortsetzung folgt morgen).

Published by cprokop on 14 Jun 2010

5. Murbreak Surf Contest (29.5.2010)

Am 29.5. war es wieder so weit: die Wellenreiter kämpften trotz zu niedrigen Wasserstands (3,3 m statt >3,7 m) und zeitweise schlechtem Wetter an der Radetzkybrücke um den Sieg.

Im Anschluss an den Contest fand außerdem ein Weltrekordversuch statt, Peter Bartl (57 min. auf stehender Welle) wartet nur noch auf die Anerkennung seitens des Guiness Buch der Rekorde.